STRAZE-Soli-Sommer

Vom 31.01.2018.

Diesen Sommer schon was vor?

Wir möchten Euch hiermit sehr herzlich und überschwänglich zum STRAZE_SOLI_SOMMER einladen und freuen uns sehr, wenn ihr Euch den folgenden Termin (oder Teile davon) freihaltet:

22.7. – 5.8.2018

Wir wollen in dieser Zeit zusammen bauen!!! Juchu, wer hätte das gedacht 🙂 Und es soll eine schöne gemeinsame Zeit mit Feuer, Musik, Kino,… werden.

Zu dem Zeitpunkt ist der Großteil der STRAZE-Bewohner*innen bereits in das Haus eingezogen und die Arbeiten an dem öffentlichen Teil des Hauses können weitergehen. Büros, Ini-Räume, Saal, Toiletten, Cafee, offene Werkstätten… Für all das (und noch viel mehr) muss noch eine Menge getan werden und wir freuen uns, das gemeinsam mit Euch zu stemmen.

Lust dabei zu sein? Anmeldung: info(ät)straze.de

 

Uns ist richtig warm ums Herz!

Vom 12.01.2018.

Wir sind wirklich überwältigt! Wir haben unser Spendenziel für die beiden neuen Heizkessel innerhalb von gut einem Monat erreicht. Wir freuen uns riesig und sind dankbar für eure Unterstützung und das damit verbundene Vertrauen in uns und das Hausprojekt STRAZE.
In den letzte Wochen ist viel im Haus passiert, besonders auch über den Jahreswechsel. Unter anderem ist natürlich der Heizkeller vorbereitet worden. Wir wollten die Aufgabe auf keinen Fall mit ins neue Jahr nehmen und so ist am 31. Dezember 2017 um 18.35 die letzte Fermacellplatte an die Decke geschraubt worden um den Raum seiner neuen Nutzung zu zuführen ;-).

Direkt zum Jahresbeginn: Zuschuss für öffentlichen Bereich!

Vom 11.01.2018.

Wir freuten uns am 3. Januar sehr über den Besuch unseres Energieministers Herrn Pegel, der uns den Bescheid über einen Zuschuss aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung überbrachte. Das Geld wird für Fenster und Dämmung der Hausnummer 10 (öffentlicher Bereich) genutzt werden.

Vielen Dank dafür!

0104-oz-hp-grw-11-11

SO sieht´s aus

Vom 07.12.2017.

Einerseits haben wir schon ganz schön was geschafft – andererseits wächst der Druck: Im März wollen die ersten einziehen! Zum Jahreswechsel kommt hier für euch der aktuelle Stand  auf der Baustelle.

Fertig sind:

– Innen- und Außendämmung
– Lehmputz und ein Teil des Kalkputzes
– immerhin 60 Prozent des Außenputzes
– die Elektrik im Erd- und Obergeschoss
– die Trockenbauwände im Erd- und Obergeschoss
– die Rohfußböden
– im Ruderkeller haben wir die Fundamente gegossen, Deckenbalken und Fachwerkreparaturen gemacht

Jeden Tag arbeiten Nadja und Felix fest auf der Baustelle und sind auch Ansprechpartner*in für die Firmen, die wir engagiert haben. Dazu kommen 2-4 Freiwillige, an Wochenenden sind wir meist mehr. Viele von den Arbeiten, wie die Außendämmung und die Trockenbauwände und Rohfußböden und fast die ganze Arbeit im Ruderkeller ist in Eigenleistung passiert. Aber bis zum Einzug ist noch ein weiter Weg. Das liegt auch daran, dass die Baukosten höher ausfallen und wir daher auch viel mehr selber machen müssen als geplant. Am allermeisten freuen wir uns daher über jede*n, der oder die uns Arbeitszeit schenkt! Und möchten uns bei allen bedanken, die bisher dabei waren. DANKE.

Zu sehen: Neue Fenster, Rohfußboden!

schöner Kalkputz im künftigen Esszimmer

Putzgitter und baumelnde Kabel

Fachwerk und Fußboden im Obergeschoss

Schüttmaterial für die Dämmung in Boden/Decke

Verkleidung im Dachboden ist dran

schickes Bullaugenfenster in fertig verputzer Wand

 

Außendämmung ist dran – und hier sieht man auch noch mal schön das gedeckte Dach!

Auf zu weltwechsel

Vom 03.11.2017.

Aus den Entwicklungspolitischen Tagen ist weltwechsel geworden. Und wir sind wieder mit dabei: verquer. und Turbina Pomerania haben drei Veranstaltungen im Rahmen der Reihe organisiert, die dieses Jahr das Thema „Menschlichkeit“ hat.

Jeden Mittwoch werden Schulklassen in der Stadtbibliothek das Buch Alle da! lesen und über ein Miteinander der Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Herkünften ins Gespräch kommen.

Heute Abend um 19 Uhr ist die Ausstellungseröffnung von VETO! Diskriminierung sichtbar machen im St. Spiritus. (Nach der Eröffnung Mo-Sa 10-13 Uhr geöffnet) Seit Anfang des Jahres veröffentlichen wir monatlich ein Plakat, das je eine Diskriminierungserfahrung in Vorpommern aufgreift. Es geht um Diskrimierung wegen Alter, Herkunft, sexueller Orientierung, sozialer Stellung. Und darum, dass man sich das nicht bieten lassen muss. Kommt alle!

Am Freitag und Samstag 10/11 November machen verquer und Turbina Pomerania zusammen einen Menschenrechte-Workshop. Mit Teilnehmer*innen aus Ländern wie Polen, der Türkei und Belarus in denen Menschenrechte zunehmend bedroht sind. Wenn ihr Interesse habt, meldet euch bei evs@straze.de!

Aber auch die anderen Greifswalder Veranstaltungen  lohnen einen Besuch. Hier ein Überblick:

Alle da!
Lesung für Grundschulklassen
Auf Anfrage 02.11.2017 – 25.11.2017
Stadtbibliothek | Knopfstraße 18-20

VETO! Diskriminierung sichtbar machen.
Ausstellung einer illustrierten Zitatsammlung
geöffnet von Montag bis Samstag 03.11.2017 – 24.11.2017 | 10:00-18:00 Uhr
Soziokulturelles Zentrum „St. Spiritus“ Lange Straße 49

Stell dir vor, du wirst nicht verstanden
Dolmetschen, mehr als nur Reden

Sonntag 05.11.2017 | 19:00
Audimax Universität Greifswald Rubenowstraße 1

HUMAN – Die Menschheit
Ein Film von Yann Arthus-Bertrand („Die Erde von oben“, „Home“)
Montag 06.11.2017 | 19:00
Koeppenhaus Bahnhofstraße 4-5

denk MIT-MENSCH denk UM-WELT
Gerechtigkeit, Verantwortung, Menschlichkeit
Mo-Fr 06.11.2017 – 17.11.2017 | 8:00-17:00
Mensa am Wall Am Schießwall 1 – 4

100 JAHRE – Welche Revolution(en) werden wir erlebt haben werden? [Futur III]
Work in Progress: Forschen am Widerstand (Performance/ Workshop / Diskussion)
Dienstag 07.11.2017 | 19:30
Theater Greifswald (Foyer) Robert-Blum-Straße 18

Konsum- und globalisierungskritischer Stadtrundgang
(Un-) Menschlichkeit im Einkaufsbeutel
Dienstag 07.11.2017 | 14:00-16:00
Mensa am Wall Am Schießwall 1-4

Die tödlichste Grenze Europas?!
Seenotrettung mit der Sea-Watch im zentralen Mittelmeer
Donnerstag 09.11.2017 | 19:00
Kirche Wieck Kirchstraße 30

Menschenrechte
Internationaler Workshop Menschenrechtsbildung
Fr/Sa 10.11.2017 – 11.11.2017 | Freitag 14:00. Samstag 10:00-17:00
Soziokulturelles Zentrum „St. Spiritus“ Lange Str. 49/51

Tar-Konzert mit Elshan Ghasimi
Nach der Lesung mit Sudabeh Mouhafez klassische persische Musik mit Tar-Spielerin Elshan Ghasimi (Teheran/Berlin)
Mittwoch 15.11.2017 | im Anschluss an die Lesung
Koeppenhaus Bahnhofstraße 4-5

Behalte den Flug im Gedächtnis
Autorenlesung mit Sudabeh Mohafez

Mittwoch 15.11.2017 | 19:30
Koeppenhaus Bahnhofstraße 4-5

„Life Saraaba Illegal“ Filmabend mit Peter Heller
Filmvorführung mit anschließendem Gespräch mit dem Regisseur

Dienstag 21.11.2017 | 19:30
Soziokulturelles Zentrum „St. Spiritus“ Lange Straße 49-51

Die jugendliche Generation in Kunduz
Gesprächsabend mit Martin Gerner, Filmvorführung über Jugendliche in Kunduz

Mittwoch 22.11.2017 | 20:00-22:00
Brasserie Hermann Gützkower Straße 1

Cities for Life
Kostenlose Filmvorführung von „Capote“

Sonntag 26.11.2017 | 20:00
Cinestar Greifswald Lange Str. 40

Das Recht auf Leben

Mehrtägiges Projektangebot für Schulklassen ab Stufe 9 im Rahmen der Kampagne „Cities for Life“, Städte für das Leben – Städte gegen die Todesstrafe
Mo-Fr 27.11.2017 – 01.12.2017
verquer, Lange Str. 60


Wider die Todesstrafe
Normative und empirische Argumente für die Abschaffung

Donnerstag 30.11.2017 | 18:00
Turm St. Jacobikirche Domstraße

Wenn der Staat tötet
Vortrag und Diskussion: Todesstrafe in Belarus

Donnerstag 30.11.2017 | 18:00
Turm St. Jacobikirche Domstraße

Podiumsdiskussion: Mehr Politik bitte!

Vom 19.10.2017.

Darf Schule das?
Politisch sein.
Muss sie das sogar?

 

Am Mittwochabend diskutierten Dr. Anne Heller (Uni Greifswald), Tino Höfert (Stadtjugendring Greifswald) und Antonia Huhn (Schülersprecherin Gesamtschule Stralsund) in der Stadtbibliothek über die Notwendigkeit, dass Schulen Verantwortung für unsere Zivilgesellschaft übernehmen. Und die Grenzen davon.

Was toll war: Sowohl Podium, als auch Publikum konnte sich schnell einigen. Auf eine Vision von „Schule als demokratischem Lebensraum“. In dem nicht nur Gremien verteilt, sondern Schüler*innen den Schulalltag mit gestalten können und Verantwortung (und sei es nur für die Grünpflanzen oder das Ziel der Klassenreise) übernehmen müssen. In dem Schule gesellschaftliche Strömungen, Akteure und Realitäten abbildet und einlässt.

Diskutiert wurde:
über die Notwendigkeit, politische Diskussionen zu führen. „Wenn am Morgen nach der Bundestagswahl nach fünf Minuten zum Stoff übergegangen wird, ist das eine verschenkte Chance“, sagte Tino Höfert.
über die Frage, ob die starke freie Schullandschaft in Greifswald die Schülerschaft nicht nur in Bezug auf Bildungschancen sondern auch im Hinblick auf Partizipationsmöglichkeiten spaltet.
über den Bedarf von Jugendlichen sich zu beteiligen. „Unter meinen Mitschüler*innen ist Desinteresse weit verbreitet. Dass ist schade. Aber ich kann ja noch nicht mal für ein Projekt, das mir wichtig ist, einen Vortrag oder ein Seminar eine Befreiung vom Unterricht bekommen.“ sagte Antonia Huhn.
darüber, dass es, wie so oft anEinzelnen liegt. In diesem Fall an einzelnen motivierten Lehrer*innen, die es, sagt Anne Heller, zum Glück überall gibt.
Mit potentiellen engagierten Lehrer*innen, also Lehramtsstudent*innen, will verquer diese Fragen in einem ähnlichen Format weiter diskutieren.

verquer. bietet seit 2011 Projekte zum Globalen Lernen an Schulen an. Und stösst in der Zusammenarbeit mit Schulen immer wieder auf die Fragen, wie politisch der Raum Schule ist und sein darf. Die Ausstellung Mit.Denken – Mit.Mischen präsentiert derzeit in der Stadtbibliothek Beiträge von Schüler*innen, die im Rahmen der Projekte entstanden sind.

Tag des offenen Denkmals 2017 in der STRAZE

Vom 11.10.2017.

 

So viele Gäste! Wir haben uns sehr über alle gefreut, die sich beim Tag des offenen Denkmals selber überzeugen wollten, wie weit wir mit dem Haus sind. Es gab vier aus den Nähten platzende Führungen und viele gute Gespräche am Rand.

Neulandgewinner-Projekt „Zusammen.halt.bauen“ bietet Workshops an

Vom 20.09.2017.

Neulandgewinner-Projekt „Zusammen.halt.bauen“ bietet Workshops zu ökologischer Innendämmung und Lehmputz am 22. und 29. September, sowie 20. Oktober in der STRAZE an

Innerhalb des Neulandgewinner-Projektes (siehe auch www.neulandgewinner.de) gibt es im Herbst in der STRAZE drei Workshopangebote rund ums Thema Innendämmung und Lehmputz:

Am 22.09. haben wir noch freie Plätze für Kurzentschlossene. Von 9 bis 17 Uhr geht es zum einen um ökologische Innendämmung als auch darum Lehmunterputz aufzubringen.

Am 29.09. geht es dann nochmal weiter mit Lehmunterputz und am 20. Oktober um den Lehmoberputz.

Wenn ihr Interesse habt dabei zu sein, meldet euch schnell an unter zusammen@straze.de! An allen Terminen können bis zu 8 Personen teilnehmen.

Für die Verpflegung gibt es einen Unkostenbeitrag nach Selbsteinschätzung in Höhe von 5 bis 10 Euro.

Auch wird es im Oktober noch einen Workshop zu ökologischer Außendämmung geben, sowie zum ökologischen Trockenbau und zum Verlegen des Rohfußbodens. Dazu in Bälde genauere Infos und Termine.

„Jätten Skulbjörn“ im Saal

Vom 05.07.2017.

PREMIERE IM STRAZE-SAAL: Bühne seit 60 Jahren wieder öffentlich bespielt
Chortippus präsentiert erfolgreich die Uraufführung des nordischen A-Capella-Märchens „Jätten Skulbjörn“

 

Staub hängt in der Luft, Dachplanen flattern und der Wind zieht durch die Löcher in den alten Mauern. Im Saal steigt die Spannung.
Es gibt keinen Vorhang, der sich heben könnte, aber als die Scheinwerfer die Bühne in sanftes Licht tauchen und der Chor in langer Reihe auf die Bühne kommt, erwacht der alte Emporensaal, die älteste erhaltene Spielstätte des Greifswalder Konzert – und Theaterwesens, zu neuem Leben.
„Vor genau 60 Jahren wurde die Bühne zugemauert“ so Hanna Sewing, Leiterin des Chores. Der Greifswalder gemischte Chor Chortippus wagte sich erstmalig an das Experiment, ein Chor-Konzert durchweg zu inszenieren und alle Musikstücke zu verbinden. Entstanden ist ein Theaterstück, in dem die Musik die wichtigste Rolle spielt: das nordische Märchen erzählt die Geschichte des Riesenjungen Skulbjörn, der 10.000 Jahre unter einem Berg verschläft, bis er durch eine Sprengung geweckt wird und auf die Menschen trifft.
Eine zukunftsweisende Geschichte, die gut zur Situation des Saals passt, meint eine Zuschauerin im Anschluss. Hanna Sewing ist begeistert von der Baustellen-Atmosphäre, die so gut zum Stück passt, und der guten Akustik im Saal: „Es macht riesigen Spaß, auf der Bühne zu spielen und zu singen!“ Im Anschluss sammeln die Chormitglieder großzügige Spenden im begeisterten Publikum für den Saal ein, denn allen ist sehr ersichtlich: Hier gibt es noch viel zu tun, aber es lohnt sich.

 

Das Stück „Jätten Skulbjörn“ wird noch ein zweites Mal aufgeführt, am 16.07.2017 um 17 Uhr im Kulturhaus in Steinfurth.

Das Projekt wurde gefördert von der Ehrenamtsstiftung MV.

Fette Fête

Vom 22.06.2017.

Dank Gristuf gab es dieses Jahr wieder ein grandioses Fête-Programm an 15 Orten in Greifswald – Musik den ganzen längsten Sommertag und -abend. Die Hauptbühne war im Straze-Garten, wo nacheinander die Greifswalder Band Boogie Trap Blues, die Chillislaps, die Band Walking on Rivers, noLimHits und Loopmilla spielten. Dazu wurde  im Staub und vor Baustellenkulisse wild getanzt. Etwa 450 Leute dürften da gewesen sein. Der Garten war jedenfalls voll.

 

18:00 Uhr – Boogie Trap (Boogie Woogie, Rock’n’Roll, Blues aus HGW)
19:00 Uhr – Chillislaps (Samba, Percussion)
19:30 Uhr – Walking On Rivers (Indie-Folk/Pop aus Dortmund)
20:30 Uhr – noLimHits (A Capella)
21:00 Uhr – Loopmilla (Funky HipHop aus Rostock)