Tag des offenen Denkmals

Richtig viele Besucher kamen am Sonntag den 11. September zum Tag des offenen Denkmals in die Stralsunder Straße 10/11. „Endlich mal gucken können“ dürfte die wichtigste Motivation der Besucher*innen gewesen sein. „Ich komme jeden Tag hier vorbei. Endlich konnte ich mir mal ansehen, was hier tatsächlich passiert“, sagte einer.

Das komplette Freigelände der STRAZE diente als Zukunfstsimulationsfläche, auf der die unterschiedlichen Bereiche, die zukünftig in der STRAZE ihren Platz finden werden, ihre Arbeit vorstellten. In den Werkstätten bauten und bemalten Kindern Vogelhäuschen, der Saal musste den (Bau)-Umständen halber in die Werkstatthalle ziehen. Hier gab es den ganzen Tag über Performances. Besonders beliebt war der Gastrobereich, in dem man selbstgebackenenes Brot, Kuchen und Crepes probieren konnte. Einzig in der Büroetage, die vorübergehend am Bürocontainer Platz fand, wurde Arbeit an diesem Sonntag nur simuliert.

Dabei gab es den ganzen Tag über unzählige Gespräche, über die wir uns sehr gefreut haben: So viel Interesse an unserem Haus! Besonders schön war auch unser Abendprogramm, eine offene Bühne, auf der gespielt, gesungen und Gedichte vorgetragen wurden.

Aber eindeutig, nach den Bauaktivitäten des Sommers und der Gesellenbaustelle, die viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, war die größte Nachfrage nach einem kurzen Blick ins Innere des Hauses.  Und: Im Saal lief außer einen Discokugel auch eine stille aber bemerkenswerte Vorpremiere: Unser Kurzfilm, coming soon, auch auf dieser Website!

Danke für euer Kommen!