water games


Termin Details

Dieser Termin endet am 05 Juni 2016


Aufführung einer simbabwischen Theaterproduktion und Publikumsdiskussion

english below

3. und 5. Juni 2016, 20.00 Uhr Theater Vorpommern; Werkeinführung um 19.15 Uhr

Aufführung in englischer Sprache mit deutscher Übertitelung
Der europäische Klassiker „Ein Volksfeind“ von Henrik Ibsen wurde speziell für die aktuelle politische und soziale Situation in Simbabwe umgearbeitet. Die zentralen Themen des Stückes sind die Meinungsfreiheit und die Problematik verschmutzten Trinkwassers. Die Textfassung des preisgekrönten Autors Christopher Mlalazi hinterfragt Machtstrukturen und Auswirkungen auf Länder des globalen Südens. „Water games“ wird von Darsteller_innen aus Harare unter der Regie von Jens Vilela Neumann gespielt.

04.06. ganztägig Theaterworkshop „Persönlichkeit – Geerbt? Konditioniert? Kulturell geprägt? Selbstgestaltet?“ | Stuthe
In diesem Workshop werden Werkzeuge theatraler Praktiken vermittelt.

Das Thema sind Fragen zur eigenen Identität.
Wer sind wir?
Wie stellen wir uns dar?

Welche Erlebnisse haben uns geprägt und wie gehen wir mit dem um, was uns
vererbt scheint?
Wie funktionieren wir in einer Gesellschaft?
Wie gestalten wir eine Zeit, die immer mehr interkulturelle

Kompetenz von uns abverlangt?

Jens Vilela Neumann ist ein international arbeitender Theatermacher, der in Kooperation mit unterschiedlichen Partnern als Regisseur, künstlerischer Leiter, Dozent oder Autor arbeitet. Die inhaltlichen Ausgangspunkte seiner Arbeiten sind meist politischer und sozialer Natur. Themen wie Migration, Transzendenz und Widerstand stehen im Focus. Anmeldung bitte unter: info@bildung-verquer.de

Water is thicker then blood – ein Beitrag from Paradise Garden Productions on Vimeo.

Water Games – Performance of a Zimbabwean theatre production and discussion

June 3rd and 5th 2016, 8 pm Theater Vorpommern (introduction to the play 7.15 pm)
Performance in English language with German surtitles

The European classic „An Enemy of the People“ by Henrik Ibsen was adapted to the current political and social situation in Zimbabwe. The central topics of the play are the freedom of opinion and the problem of polluted drinking water. The text version of award-winning author Christopher Mlalazi questions power structures and their impact on countries in the Global South. „Water games“ will be played by actors from Harare under the direction of Jens Vilela Neumann.

Unterstützt von/supported by: GrIStuF, verquer, Theater Vorpommern, StuThe