„Die Brücke“


Termin Details


nordoststreifen: der besondere Film im plm

60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. 3000 von ihnen
erreichten im vergangenen Jahr Greifswald-Vorpommern. Vor 70 Jahren
hatten fast die Hälfte aller Menschen in Vorpommern und Mecklenburg
Flucht oder Vertreibung selbst erlebt. Was bedeutet unser eigener
Migrationshintergrund für die Situation von heute?

20. 02. 2016, 17.00 Uhr

Der erste ostdeutsche Heimatfilm erzählt vom Konflikt zwischen
Alteingesessenen und Flüchtlingen.

In einer Kleinstadt an der Grenze zu Polen treffen Flüchtlinge aus dem
Osten ein. Sie werden mit unverhohlener Feindseligkeit empfangen. Dann
funkt es zwischen dem Neffen des Bürgermeisters und einem
Flüchtlingsmädchen. Droht den beiden ein Julia-und-Romeo-Schicksal?

Für die Filmemacher in der DDR waren die Vertreibungen eigentlich kein
Thema. Dieser Film ist eine seltene Ausnahme. Überraschend offen erzählt
er von den Konflikten zwischen Flüchtlingen und Alteingesessenen. (D
(Ost) 1949, Regie: Arthur Pohl, 85 Min., 35mm, in Kooperation mit dem
Filmclub Casablanca.)

Im Anschluss Filmgespräch mit Christine Deutscher, Beauftragte für
Flüchtlinge im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis. Eintritt: 3,50€