WeltWechsel

 

Krieg_Frieden: Entwicklungspolitische Tage 2016 mit 24 Veranstaltungen in Greifswald

Greifswald. Vom 1. bis zum 22. November stehen 24 Veranstaltungen in Greifswald unter dem Motto Krieg_Frieden: Lesungen, Vorträge, Workshops, Seminare, Theater und Musik. 18 Vereine und Initiativen aus Greifswald stehen hinter dem Programm.

„Einer unser Ansprüche an die Veranstaltungsreihe ist, dass wir komplizierte Themen zugänglich machen, durch Formate, die gerne auch ironisch sein dürfen und Spaß machen“, sagt Hanna Sewing vom Kultur- und Initiativenhausverein. „Das war dieses Jahr gar nicht so leicht und hat nicht immer geklappt. Auch in unserer Vorbereitungsgruppe hat die Nachrichtenlage auf die Stimmeng geschlagen.“

ashtar-theater

Spürbar wird diese Form der Betroffenheit auch in der Wahl der Veranstaltungen. So ist einer der Höhepunkte das palästinensische Ashtar Theater, das mit sieben Schauspieler*innen und einem eigenen Stück anreist. Ein anderes Stück entsteht in einem Workshop zusammen mit  einheimischen und geflüchteten Greifswaldern und wird am 14. 11. um 19 Uhr aufgeführt. Aber auch wenn Freiwillige aus Deutschland von ihrem Engagement in den kurdischen Gebieten im Norden Syriens berichten oder Geflüchtete im Begegnungszentrum Mole ihre persönlichen Geschichten preisgeben, liegen die Emotionen dicht unter der Oberfläche.

Andere Veranstaltungen bieten eher rationale Zugänge und neue Blickpunkte auf die Kriege und Krisen dieser Welt. Theater, Lesungen, Radiosendungen, eine Ausstellung und Vorträge zeigen die Situation im Kongo, Syrien, Afghanistan, Palästina und Weißrussland. Jürgen Grässlin, einer der gefragtesten Rüstungsexperten Deutschland spricht am 3.11. um 20 Uhr über den deutschen Waffenhandel und Rüstungsexporte.

Krieg_Frieden ist das Motto der 16. Entwicklungspolitischen Tage, einem Gemeinschaftswerk von 52 Initiativen in ganz Mecklenburg- Vorpommern. Vom 1. bis 22. November geht es in diesem Jahr um die Kriege und Krisen der Welt. 84 Veranstaltungen an 17 Orten eröffnen Zugänge zu komplexen, globalen Fragen. Was können wir ausrichten? Hier? Und weltweit? Die Entwicklungspolitischen Tage wollen helfen, Wege aus der Ohnmacht zu finden und Mut machen, sich einzumischen. Sie sind eine der größten Veranstaltungsreihen in Mecklenburg-Vorpommern.

Das Eine-Welt-Landesnetzwerk Mecklenburg-Vorpommern koordiniert die Veranstaltungsreihe. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Kirchliche Entwicklungsdienst der Nordkirche, das Land Mecklenburg-Vorpommern, die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung und die Stiftung Nord-Süd-Brücken finanzieren die Entwicklungspolitischen Tage 2016.

Mehr unter: www.eine-welt-mv.de/ep-tage-2016/