Das Haus

Bereits im Greifswald des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts war das Haus ein wichtiges Zentrum des kulturellen und gesell- schaftlichen Lebens der Stadt. Wie kaum ein anderes Gebäude prägt es das Bild der Stralsunder Straße.
Bei diesem kulturhistorisch wertvollen und für das Bundesland wichtigen Baudenkmal handelt es sich um das einst prächtige Gesellschaftshaus „Zum Greif“. Erbaut in den Jahren übernahm es seit Mitte des 19. Jahrhunderts als Vorläufer von Theater und Stadthalle eine exponierte Rolle im kulturellen Leben der Hansestadt Greifswald. Im beginnenden 20. Jh. kam es in den Besitz der Greifswalder Universität und war Sitz vieler Institute.
Als letztes Beispiel für die Gesellschafts- und Konzerthäuser des 19. Jahrhunderts in Vorpommern besitzt es daher nicht nur für die Stadt sondern auch für die gesamte Region einen großen Wert.

Front von NordOsten mit Bäumen

Kulturgeschichtlicher Wert:

— älteste erhaltene Spielstätte des Greifswalder Konzert- und Theaterwesens
— große Bedeutung für die Greifswalder Universitätsgeschichte des 20. Jahrhunderts

Kunsthistorischer Wert:
— letzter erhaltener Emporensaal aus der Zeit des Spätklassizismus in Greifswald Erhaltene Struktur und Ausstattung des Hausinneren aus dem 19. Jahrhundert
— historische Ausmalungen im Gebäude

Derzeit ist die denkmalgeschützte Stralsunder Straße 10/11 stark vom Verfall
bedroht – unser Anliegen ist es daher, das Gebäude langfristig zu erhalten und denkmalschutzgerecht zu sanieren.