Baustart mit Gesellenbaustelle

Endlich geht es richtig los. Vom 1. bis 29. August werden 30 bis 60 Gesellen auf der Walz in dem Gebäude und auf dem Gelände arbeiten und die STRAZE im Rahmen ihrer alljährlichen Sommerbaustelle unterstützen. „Das ganze Jahr über sind wir viel am reisen, durch fast jede größere Stadt und bis hin zu so manch kleinem Nest. Auf unseren Wegen bekommen wir viel Unterstützung von fremden Menschen in Form von Schlafplatz, Essen und beim Trampen, Um dies ein Stück weit zurückzugeben, suchen wir uns einmal im Jahr ein gemeinnütziges Projekt, das wir im Rahmen unserer Sommerbaustelle unterstützen“, sagt Lukas Fremder Freireisender Bäcker und Konditor, der die Baustelle für die Gesellz organisiert. „Für uns ist das auch die Möglichkeit uns zu treffen und gemeinsam zu arbeiten, uns auszutauschen und zu leben.“

SOMMERBAUSTELLE MIT BIS ZU 60 GESELLEN

Dass das nun in diesem Jahr die STRAZE ist, freut die Projektmitglieder sehr. „Vor uns liegt ein arbeitsintensives Jahr, die Gesellenbaustelle ist ein tolles Geschenk, einen besseren Auftakt zum Baustart können wir uns nicht denken“, sagt Thomas Schmidt. Vor dem Haus steht schon das Gerüst, hinter dem Haus laufen noch die letzten vorbereitenden Arbeiten für die Sommerbaustelle. Seit einer Woche sind bereits ein Dutzend Gesellinnen und Gesellen in schwarzen Hosen und Westen und weißen Hemden da. Aber das ist nur das Vorspiel. Bis Ende August werden bis zu sechzig Wandergesellen auf dem STRAZE-Gelände arbeiten.

BAUGENEHMIGUNG IST DA

Rechtzeitig zum Baustart ist auch die Baugenehmigung da. Das Gerüst steht schon, in den nächsten Tagen wird ordnungsgemäß ein Bauschild aufgehängt. Die reisenden Gesellen wechseln in dem nördlichen Gebäudeteil Deckenbalken aus und sanieren den Turm, von weitem das markanteste Wahrzeichen der STRAZE. Dazu gehört auch das Auswechseln von Deckenbalken und die Sanierung des Mauerwerks. Die Bautätigkeiten werden durch das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern sowie das Bundesministerium für Familie,
Senioren, Frauen und Jugend in Zusammenarbeit mit dem FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung“ gefördert.

UND SO GEHT ES WEITER

Die Gesellenbaustelle geht Ende August direkt in die Dachbaustelle über. Die Sanierung des Gebäudekomplexes ist in vier Bauabschnitte eingeteilt. „Wir fangen mit den ersten beiden Bauabschnitten, an, in denen es um die Sanierung der Haushülle und die komplette Sanierung der Stralsunder Straße 11 geht.“ sagt Thomas Schmidt von der STRAZE. im Gebäudeteil 11 im Norden des Hauses soll gemeinschaftliches Wohnen entstehen, in der 10, dem öffentlichen Teil, liegt der Saal, werden Initiativen und Werkstätten ihren Platz finden.

„Die Kommunikation mit dem Architekturbüro, der mitfinanzierenden Bank und Stiftung, dem Bauamt und der Denkmalpflege war unterstützend und hat reibungslos geklappt“, sagt Thomas Schmidt. „Wir freuen uns, dass punktgenau zum Baustart alle Weichen gestellt sind und dass es jetzt richtig losgehen kann.“ Um den öffentlichen Teil und die Bauabschnitte drei und vier anzugehen, wird sich weiter um finanzielle Unterstützung bemüht. Hilfe und Unterstützung, egal ob beim Bauen, Finanz- oder Sachspenden ist weiterhin sehr erwünscht. Zum Tag des
offenen Denkmals im September wird das Haus wieder seine Türen für die Öffentlichkeit öffnen. „Wir freuen uns, dann zu zeigen was während des Sommers passiert ist“, sagt Thomas Schmidt.